SCHRÖPFEN

Schröpfen ist eine uralte, schmerzfreie Therapieform, die auch lange schon in unseren Breitengraden angewandt wurde.
Auf bestimmten Hautarealen wird mittels Gläsern oder auch anderen Gefässen ein Unterdruck erzeugt, ohne die Haut zum bluten zu bringen ( unblutiges Schröpfen ).



Der Unterdruck wirkt wie eine Bindehautmassage. Der Fluss von Qi,  Blut und Lymphflüssigkeit wird angeregt, die lokale Durchblutung der Haut- und Muskelschichten gefördert.

Besonders gut lassen sich Beschwerden der Muskulatur behandeln, doch wird das Schröpfen auch reflektorisch eingesetzt um bestimmte innere Organe und/ oder Funktionen zu stimulieren oder auch zur Untermauerung einer Diagnose.


In China ist es üblich den Unterdruck sehr lange und stark auszuüben, was zu grossen dunklen Hämatomen führt. Bei uns wird diese Methode einiges sanfter angewandt, doch auch wir kennen das blutige Schröpfen.


Dieser gewollt erzeugte Bluterguss zwingt nun die körpereigene Abwehr sich mit dem bestehenden Problem auseinanderzusetzten, was zu einer erhöhten Durchblutung der gewählten Region führt.

Zudem werden eine hohe Anzahl von Abwehrzellen vom Körper bereitgestellt, welche dann nicht nur das gesetzte Hämatom angreifen, sondern zudem alle Stoffwechselschlacken und Entzüdungsprodukte angreifen und über den normalen Weg ausscheiden.